PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : T-Rex 450 Pro V2 3GX driftet gegen Ende der Flugzeit immer rückwärts.



dejowag
19.08.2011, 18:09
Hallo allerseits.
Nun fliegt mein T-Rext 450 Pro V2 3GX endlich. Ich betreibe Ihn mit DX6i Funke und AR6210 Empfänger. Im wesentlichen habe ich die voreingestellten Werte für den 450er in der 3GX Software gelassen. Rudder Gain an der Funke ist bei 60%, Aileron Poti 12 Uhr, Elevator Poti so zwischen 10 und 11 Uhr. Gas und Pitchkurven gemäß Sports-Flying Einstellungen aus dem Handbuch. Für Schweben, Rundflug und mal ein paar Loopings ist das im großen und ganzen soweit OK. Der Regler läuft im Stellerbetrieb. Aber ein Problem habe ich noch:

Insgesamt fliegt der Heli schön stabil, allerdings tendiert er gegen Ende der Akkuladung immer mehr dazu zunehmend rückwärts zu driften. Am Anfang des Akkus ist noch alles OK, gegen Ende des 2200 mAh Akkus, den ich immer so bis 1700 mAh leere, driftet der Heli immer mehr rückwärts.

Gebe ich mehr Elevator Gain drauf, so fliegt er die Geraden nicht mehr wie an der Schnur gezogen. Mit dem rückwärts driften wirds aber meines Erachtens nach besser.
Die Taumelscheibe (waagerecht) habe ich schon x mal kontrolliert mittlerweile ist sie sogar minimalst nach vorne geneigt. Das 3GX Setup habe ich schon x-Mal durchlaufen. Die Einstellungen an der Funke habe ich mittels Sub-Trim und Swash-Mix gemäß Handbuch gemache. Travel Adjust ist keiner eingestellt.
Im Flugbetrieb schalte ich zum Schweben aber immer auf 50% DR runter. Die Einstellungen wurden aber alle mit 100% gemacht.
Der Schwerpunkt stimmt auch. Wenn ich den Schwerpunkt weiter nach vorne Verlagere wird das Driftproblem auch nicht besser.

Mittlerweile habe bei einer Internet-Recherche ich festgestellt, das dieses Problem auch bei anderen 3gx Besitzern auftaucht und schon einige Forumsdiskussionen füllt. Es tritt u. a. ebenso bei T-Rex 600 EFL mit 3GX auf.

Folgende Lösungsansätze habe ich in den Foren gefunden.

Vibrationen reduzieren - ich wüsste nicht wo. Der Heli ist mit aller Sorgfalt aufbebaut und eingestellt und hatte auch (noch) keinen Absturz.
Andere Klebepads etc. - hat bei den Anderen auch nicht wirkich funktioniert.

Folgende Lösungen wurden von anderen Betatestern in den Foren als funktionierend beschrieben:

Heli im Governer Mode mit konstanter, hoher Drehzahl fliegen. Das wurde von mehreren Forumsmitgliedern bestätigt. (Jetzt weiß ich auch warum im Setup mit zwei Satelliten der Governor auf Kanal5 ausgewertet wird....). Da im Steller-Mode der Rotor gegen Ende des Akkus langsamer wird lässt sich hierfür auch ein kausaler Zusammenhang zwischen möglicher Ursache und Lösung herleiten.
Heli komlett mechanisch über die Link längen einstellen. Gar kein Sub-Trim während des Setup verwenden. Das wurde nur von einem "Tester" bestätigt.
3GX Reklamiert und zurück zur Wartung zum Händler bzw zu Align. Danach wars bei (glaube ich) zwei "Testern" OK.

Nun meine Fragen:

Hat mir jemand bessere Softwareeinstellungen für das 3GX beim T-Rex 450, so dass ich mit mehr Elevator Gain, aber trotzdem ohne Nick-Pendeln fliegen kann?
Hat noch jemand dieses Problem? Wenn ja mit welchem Setup? Wenn nein - mit welchem Setup?

Zu den Antworten wären jeweils die Sub-Trim Einstellungen, Aileron 3gx Einstellungen und "Special Settings" des 3GX interessant und vor allem auch ob ihr im Governor Mode und mit welcher Drehzahl / % Throttle Einstellung ihr fliegt.

PS.: mein kleiner Blade mcpx hat genau dasselbe Rückwärts-Drift-Problem, aber da lässt es sich mit Temperaturdrift am Sensor und Spannungsdrift am Akku erklären. Aber der kleine hat ja auch nur eine Akkuzelle und keinen BEC und kostet komplett weniger als das 3GX für sich alleine. Die Funke als Ursache würde ich übrigens - ebenso wie andere "Tester" in anderen Foren - ausschließen.

BeamBlader
19.08.2011, 18:42
Also ich würde behaupten, dass diese Drift auf Vibrationen zurück zu fürhren ist (hatte ich beim 3G auch).
Die Lösung des Problems liegt vermutlich schon irgendwo in deinem Post oben versteckt.

Wenn dein Heli sauber mechanisch aufgebaut ist, also TS exakt auchgerichtet, Servohörner im 90° Winkel angebrachte etc. und auch das 3GX exakt eingestellt wurde (symetrischer Pitch, Servowege eingelernt, etc), dann vernute ich die Ursache für dein Problem in der Kopfdämpfung.
In allen Align 3G Modllen wurden sehr harte Rotorkopfdämpfer verwendet. Diese setzen leider eine hohe Drehzahl voraus, damit der Heli nicht anfängt zu vibrieren/wobbeln.
Da Du nicht mit aktivierten Governor fliegst (was beim Align-Regler auch keinen Sinn machen würde), nimmmt die Drehzahl gegen Ende des Fluges (wegen abfallender Akkuspannung) ab. Bei meinem 450 Pro liegen zw. Start und Langung (ca. 5min) in etwas 200 U/min Differenz. Beim Start habe ich so ca. 3000 U/min und nach ca. 5min nur noch knappe 2800 U/min. Die geringe Drehzahl am Ende führt dann wahrscheinlich auch bei Dir zu leichten Vibrationen/wobbeln, welche dann wieder das 3GX zur "Drift" bewegen.
Abhilfe schaft in deinem Fall evtl. ein anderes/weicheres Gyropad oder aber der Wechsel auf eine weichere Kopfdämpfung.
Schau die mal folgendes Video (vom alten 3G) an. Da sieht man sehr schön was Vibs "anrichten" können:

bwCakuuUvuA

Gruß
Torsten

Mampfy
19.08.2011, 19:49
Hallo,

dieses Problem haben sehr viele. Diese Drifts kamen auch immer bei den Piezo Kreiseln vor!:grheul1:

Ich kenn einen Bekannten der hat seinen Heli schlussendlich auf das Microbeast umgebaut. Da dieses Problem nicht zu beseitigen war. Jetzt fliegt sein Heli perfekt:grsuper1:

In anderen Foren ließt man, dass das ein Problem mit der Hardware im 3GX ist!:greek:

Gruß
Marcel

dejowag
21.08.2011, 10:34
Hallo,
folgendes habe ich mittlerweile ausprobiert:

Vibrationen am 3GX erzeugt (Ähnlich dem Video welches Torsten eingestellt hat). --> Die Taumelscheibe blieb schön waagerecht. Optisch war keinerlei Bewegung erkennbar.
Subtrim bei den Servos fast ganz rausgenommen und die Taumelscheibe mit den Längen der Servoanlenkungen waagerecht gestellt. Bei der Verwendung des Taumelscheibentools ist mir auch noch aufgefallen, dass sich die Servos nicht hundert Prozent gleichmäßig bewegen. Auf relativ kurzem Weg "springt" das servo an einer Stelle. Das Poti, speziell im Elevator Servo scheint also nicht so toll zu sein. Daher habe ich beim Trimmen darauf geachtet dass meine Taumelscheibe besonders im Bereich des "Schwebepitch" von ca 5 Grad Waagerecht ist.
Genutzt hat das ganze aber nix. Das Problem ist nach wie vor vorhanden.
Im Schwebeflug habe ich mal auf Stunt-Mode umgeschaltet. Da habe ich eine V-Gaskurve drin welche etwas höher liegt.Schätze mal so 82% beim Schwebeflug. Das hat aber auch nix gebracht. Das Problem scheint also nicht von der Drehzahl abzuhängen. Der Heli driftet immer noch zunehmend nach hinten weg.

So langsam denke ich, dass es sich um ganz normale "Sensordrift" handelt. Das könnte z.B. Temperaturabhängig sein. Vielleicht hält auch der BEC die Spannung nicht über die Akku-Flugdauer konstant. Das werde ich mal nachmessen.
So oder so: Bei den heutigen Sensoren sollte keine Drift mehr auftauchen. Wenn ich das Problem nicht wegbekomme, geht das 3GX als Reklamation an Align. Da anscheinend niemand anderes dieses Problem bei der Aktuellen 3GX Serie beobachtet hat, wird es wohl an meiner 3GX Hardware liegen ... oder alle andern hovern nicht zum landen, sondern landen direkt im 3D Modus mit einem niedrig angesetzten Piroflip. ;-)

Ich halte euch auf dem Laufenden wie sich das weiter entwickelt.

kurt_3d
21.08.2011, 13:18
Hi Leute,
ich habe gestern meinen T-REX 500 FBL mit 3GX zum ersten Mal geflogen.:icon_hurra2:
Keine Probleme. Heute morgen neue Versuche mit höherer Drehzahl (ca. 2640).
Motor MINIPYRO 400-14, JIVE 80LV, Spinblades Rotorblätter.
Sehr gut. Der Heli liegt satt in der Luft. Kein driften oder drehen.:icon_irre:

Mein Können beschränkt sich auf einfchen Kunstflug, also kein 3D.

Gruß
Kurt
:tears_of_joy:

Datong
22.08.2011, 04:59
Hallo Kurt,

Fliege das GX in einem 500er und habe genau das gleiche Problem mit Drift nach Hinten. Konnte am Wochenende die Ursache dafür finden. Der verbaute Motor weist in dem von mir vorgewählten DZ Bereich, 2000U/min hochfrequente Vibrationen auf. Eine Anhebung der DZ in Idle 1 brachte ein wenig Erfolg, die Drift ist nun deutlich geringer. Schalte ich auf Idle 2 um, 2280U/min, verschwindet die Drift gänzlich.

Das GX reagiert leider auf hochfrequente Vibrationen, eine Möglichkeit wäre die DZ auf über 2400U/min anzuheben, damit haben einige Piloten Erfolg gehabt. Da ich aber kein 3D Zappler bin, eher Achten, Turns und Rundflug fliege ist meiner Ansicht nach die Vorwahl einer hohen DZ reine Energieverschwendung. Ich wage zu vermuten, dass wie im 3G die vertikal zur Hauptplatine stehenden Sensorplatinen keine Befestigung erfahren und sich somit aufschwingen, beim 3G konnte man diesem Fehlverhalten durch eine Zugabe von Silikon begegnen, jegliche Drift war beseitigt.

Da ich aber noch Garantie/Gewährleistung in Anspruch nehmen kann, habe ich das GX noch nicht geöffnet und nachgesehen, leider hat dies auch noch niemand in Helifreak getan.

Trotzdem muss ich sagen, das GX fliegt sich fantastisch, ich habe den Schwerpunkt ein wenig nach Vorne verlagert, gebe nach dem Initialisieren 3 Klicks Nick-Vorne am Sender hinzu, dies reicht um 7 Min sauber zu fliegen und, dass der absinkenden DZ geschuldete veränderliche Vibrationsverhalten in den Griff zu bekommen. Einen neuen Motor werde ich bestellen, so hat doch der Jetzige schon einige Stunden auf dem Buckel, die Lager werden mit Sicherheit nicht mehr die Besten sein.

Würde mich sehr freuen, wenn wir weiterhin, trotz der verschiedenen Heli Grössen Klassen, Erfahrungen austauschen könnten.

Grüsse Karsten

dejowag
22.08.2011, 12:12
Hallo alle zusammen. Danke erstmal für die rege Beteiligung an der Lösungsfindung.

Die Lösung des Problems scheint tatsächlich mit der Rotordrehzahl zusammenzuhängen ... wie Torsten ja schon in seiner ersten Antwort geschrieben hat. Gestern habe ich im Stuntmodus meine Pitch Kurve niedriger eingestellt und nochmal mit der höheren Gaseinstellung des Stunt Modus das Schwebeverhalten getestet. Dadurch hat sich die Kopfdrehzal nochmal erhöht. Und in der Tat, das Driften am Ende der Flugdauer war zumindest weniger oder sogar ganz weg. Genau konnte ich es nicht beurteilen, da es gestern hier ein bisserl windig war. Das heißt mehr Gas, weniger Pitch und das Problem ist zumindest bei meinem Heli weg.

Allerdings weigere ich mich immer noch, das mit den Vibrationen zu glauben. Es kann aus meiner Sicht nicht sein, dass 600er, 500er und 450er alle bei niedrigen Drehzahlen dieselbe Vibrationsfrequenz erzeugen. Nur mit der annähernd richtigen Frequenz bekomme ich wirklich eine Resonanz. Anders herum gesagt: Wenn das Problem beim 450er mit niedriger Drehzahl auftaucht, müsste es beim 600er mit hoher Drehzahl auftreten.

Nichtsdestotroz: Die Medizin "Mehr Rotordrehzahl im Schwebeflug" hilft gegen die Driftkrankheit, auch wenn wir uns über die Ursache nicht einig sind. Manchmal muss man es einfach mal pragmatisch angehen.

Wenn das Problem - so wie Torsten schon geschrieben hat - mit der harten Kopfdämpfung zusammenhängt, stellt sich die Frage: Hat jemand das Flugverhalten schonmal mit weicheren Dämpfer-Gummis im Rotorkopf getestet? Ist die Drift dann bei niedrigeren Rotordrehzahlen weg? (... Und dafür ein anderes Problem bei hohen Drehzahlen vorhanden?)

Gruß
Josef

dejowag
30.08.2011, 01:39
Hallo alle zusammen.
Das Problem mit dem Drift ist immer noch da. Das Problem ist also durch die höhere Drehzahl nur besser geworden, aber es ist nicht weg. So langsam nervt das echt. Ich probiere halt weiter ob ich ein Mittel dagegen finde und halte euch auf dem Laufenden.
Eine Mail an Align habe ich auch schon geschrieben. Schau mer mal ob sich dort überhaupt jemand dafür interessiert.
Habe schon mit dem Gedanken gespielt auf Microbeast umzusteigen, aber ich will noch nicht aufgeben.

Gruß
Josef

BeamBlader
30.08.2011, 08:40
Hi Josef,

das ist natürlich blöd, das das 3GX nicht so funzt wie du es dir vorstelltst bzw. wie es sollte. Übrigens haben die Jungs von Heli Rock angeblich auch eine solche Drift über Nick bei hohen Außentemperarturen festgestellt (siehe hier (http://www.heli-rock.de/modules.php?name=News&file=article&sid=78) unter dem Kapitel "Flug").
Bin mal gespannt ob und wie sich Align darüber äußern werden.
Hast Du eigentlich schon die neue Firmware v1.1 (http://www.align.com.tw/alignhtml/3gx_update/3gx_update.html) auf dem 3GX? Bei diesem Update wurde zwar angeblich nichts an den TS-Algorythmen gemacht, aber man weiß ja nie :grhmm:.

Was man aber auch nicht vergessen sollte ist die Tatsache, dass so eine FBL-System kein Autopilot ist. Das schöne am 3G(X) ist ja meiner Meinung nach, dass es sich eben nicht so "digital" fliegt wie andere FBL-Systeme.
Tritt das Problem wirklich immer nur gegen Ende eines Fluges auf? Versuchshalber könntest Du ja auch mal gleich von Anfang an mit einer niedrigen Drehzahl fliegen (also mit einer Drehzahl die minimal unter dem liegt was du sonst gegen Ende des Fluges hast).
Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Problem auf eine Temperaturdrift zurückzuführen ist. Das 3GX hat aktuell die neuesten MEMS Sensoren aller FBL-System am Markt. Und die MEMS-Sensoren sind dafür bekannt keine Temperaturdrift zu haben.
Ich vermute deshalb immer noch, dass die Ursache wo anders liegen muss. z.B:

mit abnehmender Drehzahl mehr Vibrationen (dann müsste der Heli also gleich von Anfang an driften, wenn Du gleich mit geringer Drehzahl startest)
evtl. durch Abnehmen der Flugakku-Spannung, auch eine sich ändernte Ausgangsspannung des BEC. Diese könntet evtl. wirklich zu einem anderen Regelbverhalten im 3GX sorgen. Hier könnte man evtl. mal die BEC-Ausgangsspannung ändern (zur Wahl stehen im 35X ja 6V, 5.5V und 5V).
Ich hoffe wir finden den Fehler.

Gruß
Torsten

dejowag
30.08.2011, 13:04
@Torsten
dass der T-Rex 600 EFL auch das Driftproblem hat, konnte ich auch schon diversen Forenbeiträgen entnehmen. Den Bericht von Heli Rock kannte ich noch nicht. Danke für die Info.
Tatsächlich habe ich die meisten Tests bislang bei hohen Außentemperaturen durchgeführt.

Die Drift lässt sich übrigens mit 3 bis 4 Trim Klicks (bei meiner DX6i) nach oben neutralisieren. Nur damit ihr ein Gefühl dafür bekommt um welche Größenordnung es sich handelt. Das ist nur zum Testen. Eine Lösung auf Dauer kann das nicht sein. Wenn man vor der nächsten Initialisierung die Trim Klicks nicht zurücknimmt initialisiert das 3GX mit diesem Wert als Nullstellung. Das kann dann irgendwann bitter böse enden.

Die Spannungsschwankungen des Bec habe ich mal nachgemessen. Bei 12,6 V Spannung liefert das BEC des Align Reglers 5,95 V bei 11,1 V sind es dann 5.96 V. Das sind also nur 10 mV Unterschied - viel zu wenig für eine Spannungsabhängige Drift. Unter Servo-Last bricht die Spannung dann um bis zu 0,1 V ein. Das ist wohl der Spannungsabfall durch den ohmschen Widerstand der Versorgungsleitung. Dieser Abfall ist aber nicht von der Eingangsspannung des BEC abhängig. Den ESC/BEC würde ich als Ursache ausschließen. Im 600er EFL ist ja ein Castle Regler eingebaut. Das wäre schon ein heftiger Zufall wenn beide zum selben Problem beim 3GX führen würden.
Die BEC-Spannung des mitgelieferten Align RCE-BL35X kann man nicht umstellen. Zumindest habe ich dazu nichts im Handbuch gefunden.

Das mit der niedrigeren Drehzahl werde ich auch mal testen. Als nächtstes werde ich jedoch mal die Taumelscheibe per Sub-Trim bei Nullstellung der Knüppel leicht nach vorne neigen. Danach muss ich natürlich das 3GX Setup nochmal durchlaufen. Durch die Eigenschaft des 3GX, dass es die Taumelscheibe immer wieder in die - in diesem Fall nach vorne geneigte - Normalstellung bringen will, müsste die Rückwärtsdrift kompensiert werden. Allerding dürfte der Heli dann zu Anfang der Flugzeit nach vorne driften. Aber vielleicht findet sich ja auch ein gesunder Mittelweg.
Mir ist schon klar, dass das so in keinem Lehrbuch steht. Aber wie Emanuel Kant schon sagte "Habe den Mut dich deines Verstandes zu bedienen!"

Gruß
Josef

dejowag
30.08.2011, 13:19
Hallo Torsten,
mein 3GX wurde bereits mit Firmware Version 1.1 ausgeliefert. Es ist also die neueste Version drauf.
Allerdings gibt es Stimmen im Web die sagen, dass das Drift Problem erst seit Version 1.1 überhaupt aufgetaucht ist....

Gruß
Josef

BeamBlader
30.08.2011, 15:11
Ich hab jetzt auch noch mal ein wenig gegooglet und mich durch diverse Foren gelesen. Das Problem scheint wirklich kein Einzellfall zu sein.
Bei einigen konnte das Problem durch Austausch des 3GX gelöst werde. Dies ist sicherlich erst mal die letzte Option die zur Wahl steht.
Allerdings konnten auch einige das Problem lösen ohne das 3GX zu tauschen.
Das Problem hängt wohl irgendwie mit den SubTrim-Werten der Funke zusammen. Das 3G(X) scheint dies nicht wirklich zu mögen. Schau doch mal nach, ob du SubTrim verwendest.
Folgende drei Lösungsansätze habe ich bis jetzt aufgeschnappt, wovon mir der letzte am besten gefällt.

1) Der Heli wird immer im Setup-Mode des 3GX gestartet. Dann gehst du einmal die 5 Punkte durch und fliegst erst dann. Den Akku nach dem Setup nicht trennen. Zugegeben - dies ist mit Sicherheit keine Lösung auf Dauer.

2) Um SubTrim zu vermeiden setzt du die Servohörner so gut es geht im 90° Winkel auf die Servos. Die TS richtest Du dann aber nur durch Ablängen der Gestänge aus. Auch dies ist keine sonderlich schöne Lösung.

3) Da das 3G(X) die SubTrim-Werte beim Durchlaufen das Setup lernt und diese auch intern abspeichert, kann man nach dem Durchlaufen des Setups Subtrim in der Funke wieder auf 0 stellen.

Die 3. Lösung klingt für mich sehr plausibel. Dieser würde ich mal einen Versuch schenken.


Gruß
Torsten

Onkel Bob
30.08.2011, 18:10
Hallo Torsten,

woher hast du die Info aus Punkt 3? Ich denke wenn ich Subtrim nach dem DIR Setup wieder rausnehme kommts zum Drift.
Ich hatte auch Heckdrift. Ich habe den Schwerpunkt minimal nach vorne verlegt, drift trat bisher nicht mehr auf.
Kann auch Zufall sein. Ich teste weiter und halte euch hier auf dem Laufenden

Gruß Bob

BeamBlader
30.08.2011, 18:30
Hallo Torsten,

woher hast du die Info aus Punkt 3? Ich denke wenn ich Subtrim nach dem DIR Setup wieder rausnehme kommts zum Drift.
Ich hatte auch Heckdrift. Ich habe den Schwerpunkt minimal nach vorne verlegt, drift trat bisher nicht mehr auf.
Kann auch Zufall sein. Ich teste weiter und halte euch hier auf dem Laufenden

Gruß Bob

Gelesen habe ich das an mehreren Stellen, eine wäre z.b. hier (http://www.helifreak.com/showpost.php?p=3115084&postcount=49).
Einen Versuch ist Punkt 3 auf alle Fälle mal Wert.
Die beiden ersten Optionen sind nicht wirklich eine Lösung, selbst wenn sie funktionieren sollten.

Gruß
Torsten

dejowag
30.08.2011, 18:38
Hallo Torsten.
Vorhin habe ich wieder mit normalen Drehzahlen getestet. Zumindest habe ich jetzt das Gesamt-Setup soweit, dass alles - bis auf das Driftproblem - meinen Vorstellungen entspricht und ich schönen Rundflug, Loopings, Rollen ein bisserl Rückenflug und auch eine Kubanische 8 fliegen konnte. Der Heli flog wie auf Schienen - wie gesagt, bis auf das Driftproblem beim Hovern.
Der Drift meiner Meinung nach am Anfang schon da, aber noch nicht ganz so stark wie am Schluss der Akkuladung.
Die Taumelscheibe nach vorne neigen hat (noch) nichts gebracht. Vielleicht wars einfach zu wenig. Ich muss mal ausmessen wieviel Unterschied die drei Trimklicks bei der Neigung des vorlaufenden und rücklaufenden Blatts ausmachen.

Zu 1) Habe ich heute probiert. --> Keine Besserung.
Zu 2) Zunächst hatte ich die Taumelscheibe gemäß Anleitung im DIR Mode mit Sub-Trim eingestellt. Da hatte ich dann Werte zwischen 10 und 70 auf den drei Servos, damit die Taumelscheibe schön waagerecht stand. Da ich den Tipp mit dem Verzicht auf Subtrim ebenfalls gelesen hatte, hab ich das dann rausgenommen und alles mechanisch wie auch von dir beschrieben eingestellt. Da mans nicht hundertprozentig hinkriegt habe ich nun fast 0 Subtrim (Elev 0, Aile 9 und Pitch 2) aber das Ergebnis bleibt unverändert. Drei Klicks Drift rückwärts.
Zu 3) Habe ich nicht verstanden.

Allgemein: Soweit ich weiß speichert man mit dem Setup nur die Wegdifferenz zwischen 0 (mit eingestelltem SubTrim) und Vollausschlag des Knüppels. Die Nullposition des Knüppels wird bei jeden Neustart - auch ohne Setup gespeichert.

Ich müsste also drei Trim-Klicks nach unten machen, dann den Akku anstöpseln und das 3GX initialisiert sich mit den negativen Trim-Klicks. Vor dem Start des Helis nehme ich die Negativ-Trimmung wieder raus und habe somit im Resultat eine Positiv Trimmung von drei Klicks, obwohl die Trimmung nun wieder auf null steht. Hast Du das mit Punkt 3 gemeint?
Ich werde das mal ausprobieren, aber mein Favorit ist nach wie vor das Schrägstellen der Taumelscheibe. Das hat dann meiner Meinung nach den selben Effekt wie die von Bob beschriebene Schwerpunktverlagerung.

Gruß
Josef

Onkel Bob
30.08.2011, 20:12
Hallo Josef, was hast du für einen fbl Kopf montiert?

dejowag
30.08.2011, 20:28
@Bob
Habe den original Align Kopf von der neuen T-Rex Pro V2 3GX Super Combo mit den original beiliegenden 3G-Blättern.

Ist schön kompakt und schaut soweit ganz gut aus. Hat nur relativ viel Radialspiel. Die Dämpfer scheinen nicht besonders stramm auf der Blattlagerwelle zu sitzen. So "schlackert" die Blattlagerwelle richtiggehend im FBL Kopf auf und ab. Habe mir vorgenommen mal mit zusätzlichen Messing Unterlagscheiben (Washer ?5.5x?8x0.4mm) ein bisserl mehr Druck auf die Dämpfer zu bringen, damit das ganze etwas strammer sitzt. Dazu muss ich mir aber erstmal den Dämpfer-Satz HS1291 bestellen. Bei dem sind diese Scheiben dabei. Oder gibt es etwas "übermaßige" Dämpfer die da reinpassen und in etwa die gleiche Härte haben?
Die Schrauben gehen jedenfalls ganz in die Blattlagerwelle rein. Das habe ich im ausgebauten Zustand überprüft.

Gruß
Josef

BeamBlader
30.08.2011, 20:38
Die Taumelscheibe nach vorne neigen hat (noch) nichts gebracht. Vielleicht wars einfach zu wenig. Ich muss mal ausmessen wieviel Unterschied die drei Trimklicks bei der Neigung des vorlaufenden und rücklaufenden Blatts ausmachen.

Zu 1) Habe ich heute probiert. --> Keine Besserung.
Zu 2) Zunächst hatte ich die Taumelscheibe gemäß Anleitung im DIR Mode mit Sub-Trim eingestellt. Da hatte ich dann Werte zwischen 10 und 70 auf den drei Servos, damit die Taumelscheibe schön waagerecht stand. Da ich den Tipp mit dem Verzicht auf Subtrim ebenfalls gelesen hatte, ab ich das dann rausgenommen und alles mechanisch wie von dir unten beschrieben eingestellt. Da mans nicht hundert Prozentig hinkriegt habe ich nun fast 0 Subtrim (Elev 0, Aile 9 und Pitch 2) aber das Ergebnis bleibt unverändert. Drei Klicks Drift rückwärts.
Zu 3) Habe ich nicht verstanden.

Allgemein: Soweit ich weiß speichert man mit dem Setup nur die Wegdifferenz zwischen 0 (mit eingestelltem SubTrim) und Vollausschlag des Knüppels. Die Nullposition des Knüppels wird bei jeden Neustart - auch ohne Setup gespeichert.

Ich müsste also drei Trim-Klicks nach unten machen, dann den Akku anstöpseln und das 3GX initialisiert sich mit den negativen Trim-Klicks. Vor dem Start des Helis nehme ich die Negativ-Trimmung wieder raus und habe somit im Resultat eine Positiv Trimmung von drei Klicks, obwohl die Trimmung nun wieder auf null steht. Hast Du das mit Punkt 3 gemeint?
Ich werde das mal ausprobieren, aber mein Favorit ist nach wie vor das Schrägstellen der Taumelscheibe. Das hat dann meiner Meinung nach den selben Effekt wie die von Bob beschriebene Schwerpunktverlagerung.


Also vom schräg stellen der TS halte ich nicht viel. Der Heli sollte schon mechanisch korrekt eingestellt sein. Auch die Lösung von Bob, also die Schwerpunktverlagerung, ist nicht optimal.

Mit Punkt 3) war gemeint, dass Du die TS genau so einstellst wie man es gewöhnlich macht. Also die Servohörner so gut es geht im 90° Winkel aufstecken und den Rest per SubTrim aussteuern. Dann gehst Du einmal das 3GX Setup durch. Wenn Du mit dem Setup fertig bist, nimmst Du das SubTrim wieder aus der Funke raus, also alles auf 0.
Wenn Du nun den Akku wieder ansteckst und das 3GX sich intialisiert hat, sollte (so laut Aussage einiger User) die TS dennoch gerade stehen. In deinem Fall musste man das ja relativ schnell sehen, da du auf einem Servo ein SubTrim von 70 hast (was meiner Meinung nach ein wenig hoch ist, geht das mechanisch wirklich nicht besser?).

Das deine Blattlagerwelle im Kopf schlackert, darf eigentlich nicht sein. Bei meinem 450 Pro sitzt alles bombenfest. Hier solltest Du unbedingt nochmal alle Schrauben auf festen Sitz prüfen.
Auch benötigen die FBL-System einen "harten" Rotorkopf. Dein "schlakernder" Kopf könnte also auch ein Grund für die Drift sein.

Gruß
Torsten

BeamBlader
30.08.2011, 21:15
Also ich hab Punkt 3 jetzt mal bei meinem 3G versucht nachzustellen. Beim 3G funzt es definitiv nicht. Nehme ich SubTrim nach durchlaufen des Setups wieder raus, so verstellt es auch meine TS deutlich.
Kann aber sein das dies beim 3GX anders ist. Falls es einer von Euch mal probieren möchte, dann bitte unbedingt auf der Werkbank testen und nicht im realen Flug !!!

Gruß
Torsten

dejowag
30.08.2011, 21:49
Hallo Thorsten.
Ich hatte einen Subtrim von 70. Jetzt ist er auf 0, 2 und 9. Die mechanische Einstellung über die Gestängelängen hat aber keine Besserung gebracht.
Den Kopf habe ich schon dreimal auseinandergebaut und auf korrekten Zusammenbau gemäß Handbuch geprüft. Wenn man die Schrauben (inklusive der Unterlagsscheiben) im ausgebauten Zustand einschraubt sieht man ob sie auf "Anschlag" gehen und somit nicht weiter rein können. Auch das ist dreifach geprüft. Ich bestell mir mal das Dämpfer Set und mache wie oben beschrieben so ein paar zusätzliche Messing-Unterlagsscheiben rein. Das gibt dann - sofern ich die Zeichnung richtig verstanden habe - 0.8 mm mehr "Druck" auf die Dämpfer und das schlackern sollte weg sein.

Gruß
Josef

dejowag
30.08.2011, 22:01
Nehme ich SubTrim nach durchlaufen des Setups wieder raus, so verstellt es auch meine TS deutlich.
Kann aber sein das dies beim 3GX anders ist.

Das ist beim 3GX genauso.

Sub-Trim ist genauso wie Trim immer eine kleine Steuereingabe durch den Sender. Das 3GX kann genauso wenig wie ein anderes Flybarless System unterscheiden ob das vom Knüppel kommt oder von den Trim Tasten oder von Sub-Trim. Nur beim Einschalten und beim Setup merkt sich das Flybarless-System die Nullpunkte - in diesem Fall inklusive Trim oder Sub-Trim Werten. Daher weiß das System, wann es keine Steuereingaben vom Knüppel hat.

Der Beweis: Steuerknüppel (ELEV, AIL, oder RUD) aus der Mitte drücken und dabei den Akku am Heli anstecken (ich weiß, dafür fehlt eine Hand).
Initialisierungssequenz des 3GX abwarten und dann den Knüppel loslassen. Die Taumelscheibe stellt sich schräg weil das 3GX nun denkt, dass der Nullpunkt ganz woanders sei. Das ist sicher auch bei deinem 3G und beim Microbeast so.

Gruß
Josef

Alex2707
31.08.2011, 15:55
2) Um SubTrim zu vermeiden setzt du die Servohörner so gut es geht im 90° Winkel auf die Servos. Die TS richtest Du dann aber nur durch Ablängen der Gestänge aus. Auch dies ist keine sonderlich schöne Lösung.


Also das habe ich jetzt mal gemacht und werde am Wochenende testen, hab´s so gut hin bekommen das ich im Sub-Trimm nichts verstellen muss, also 0 auf allen Trimmungen.
Das einzige was mir nicht gefällt ist das das Servohorn des linken Roll Servos nicht im 90 Grad Winkel steht.
Mal sehen ob das was bringt...

MfG Alex

dejowag
01.09.2011, 01:51
Wie gesagt, das mit dem Sub-Trim rausnehmen hat bei meinem Heli nix gebracht.
Das Servo Horn des linken Roll Servos steht bei meinem Heli nun auch nicht mehr ganz waagerecht, aber deswegen stell ich jetzt nicht wieder auf größere Sub-Trim Werte zurück.
Die Taumelscheibe habe ich in Null-Postition mittlerweile ca. ein halbes Grad nach vorne geneigt. Der Schwerpunkt des Heli ist eher neutral bis leicht vorderlastig. Ich hab den Eindruck das es nun besser ist, aber ganz weg ist die Drift rückwärts noch nicht. Da heute Wind war, möchte ich vor einer eindeutigen Aussage noch ein paar Tests abwarten.
Bevor ich da weiter optimiere möchte ich erstmal das "schlackern" an der Blattlagerwelle wegbekommen. Morgen kommen die dazu nötigen Unterlagsscheiben. Ausserdem brauche ich echt ein windstilles Stündchen um das driften beim Hovern bezw. das fehlende driften wirklich beobachten zu können.

Gruß
Josef

Onkel Bob
01.09.2011, 10:52
Mein rjx kopf hat null spiel. Es sind die grünen true blood dämpfer drin und das 3 gx driftet trotzdem. Ich weiss nicht an was es liegen könnte.

dejowag
01.09.2011, 20:06
Hallo,
heute habe ich die zwei Messing-Unterlagscheiben (siehe obige Posts) eingebaut. Das schlackern des Kopfes ist nun weg. Das fühlt sich so besser an.
Folgende Ergebnisse habe ich mittlerweile.

Das Ändern der Kopfdämpfung von "schlackernd" auf "weich bis normal" hat nun bewirkt dass der Drifteffekt bei niedriger Drehzahl (Flugmodus normal) zum Anfang der Flugzeit fast weg ist. Gegen Ende der Flugzeit ist es dann nur noch ein Klick. Interessanterweise ist die Drift aber nun im "Stunt-Modus", also bei höherer Drehzahl, stärker. Das wäre wieder mal ein Hinweis dass die Drift durch Vibrationen verursacht werden kann.
Das leichte nach vorne neigen der Taumelscheibe hilft definitiv. Den optimalen Wert habe ich noch nicht ganz gefunden. Aber mit 1 Trim-Klick Rückwärtsdrift bei niedriger Kopfdrehzahl kann ich schon gut leben. Eine Drift nach vorne habe ich bislang dadurch noch nicht bekommen.
Beim Anstecken des Akkus muss man extrem aufpassen, dass sich der Heli nicht bewegt. Heute hatte ich nach der Initialisierung mal eine nach hinten links geneigte Taumelscheibe. Die Initialisierung des 3GX scheint quasi sofort zu beginnen. Durch Bewegung des Heli kann der Zustand "Keine Bewegung auf allen Gyro Achsen" falsch erkannt werden. Mittlerweile kontrolliere ich nach der Initialisierung immer nochmal ob die Taumelscheibe wirklich waagerecht, also parallel zu den Rotorblättern bzw. leicht nach vorne geneigt steht. Aber ich denke das sollte man bei einem FBL Heli eh immer machen.
Leichte Schwerpunktverlagerungen ändern bei meinem Heli die Drift wenig bis gar nicht.

Ich habe noch zwei weitere Dinge die ich ausprobieren möchte. Ich halte euch auf dem Laufenden.

Gruß
Josef

dejowag
03.09.2011, 09:34
Gestern bin ich wieder geflogen, und was soll ich sagen: Plötzlich war das Problem wieder komplett da. Drei Klicks Vorwärtstrim waren notwendig um das blöde Teil einigermaßen zum hovern zu bringen. Und das nicht nur bei einem sondern bei drei Akkuladungen. Dabei habe ich gegenüber vorgestern gar nichts geändert.
Das kann ja wohl nicht angehen, dass das Teil wetterfühlig ist oder sich nach den Mondphasen oder dem Menstruationszyklus meiner Frau richtet. Ich bin total frustriert. Das Teil geht jetzt als Reklamation zurück an den Händler.
Eine Antwort auf meine Mail an Align habe ich auch nicht bekommen. Nichts, Niente, Nada, Nothing. Das nenne ich mal einen scheiß Kundenservice.
Mein Vertrauen in Align ist komplett weg. Sorry aber so geht es nicht.

Gruß
Josef

BeamBlader
03.09.2011, 09:57
Jo Josef,

das tut mir echt leid für dich. Ich kann das alles gar nicht so richtig glauben. Ich bin mit dem 3G selber immer sehr zufrienden gewesen. Mit dem Microbeast hatte ich da sehr viel mehr Huddelein gehabt (und da ist der Service wirklich nicht schlecht).
Aber auch mein 3G Heli bleibt nicht auf einem Punkt in der Luft stehen - und das finde ich auch gut so! Der Heli fliegt sich sau stabil und ohne irgendwelches Eigenleben, keine Aufbäumen oder Unterschneiden in schnellen Vorwärtsflügen, Loops kommen wie an der Schnur gezogen und äußere Einflüsse (wie z.B. Wind) sind kaum spürbar und werden einfach weggebügelt. Dennoch ist es kein Autopilot und ich kann den Heli wirklich noch selber steuern :grrolleyes:.
Wenn ich den Heli aber im Schwebeflug "abstelle" driftet er aber auch irgendwann weg. Ganz anders das Beast. Da steht der Heli wie 'ne Eins und ich könnte zwischendurch einen Kaffee trinken gehen.
Aber mein 3G reagiert auf jeden Fall immer gleich - undabhängig vom Menstruationszyklus deiner Frau :icon_green_biggrin:, was bei Dir ja definitiv nicht der Fall zu seien scheint.
Ich bin jetzt mal echt gespannt ob die Dir das 3GX tauschen und was für eine Fehlerdiagnose gemacht wird. In anderen Foren habe ich gelesen, dass wohl "nur" ein Board getauscht wird?!?
Ich hoffe nicht das Du jetzt völlig von Align abstand nimmst. Bei vielen funzt das 3GX ja wunderbar. Das Problem muss ja nicht zwingend bei Align liegen. Sieh dir mal die Rückrufaktion von Castle Creations an. Nicht CC hat da bockmist gebaut, sondern ein Zulieferer eines elektronischen Bauteils (die technische Spezifikation des Bauteils wurde geändert ohne CC darüber zu informieren).
Ich hoffe dein Heli kommt schnell wieder in die Luft. Bis dahin genehmige Dir mal ein bis zwei Bierchen und spühl den Frust runter :icon_sauf:.

Gruß
Torsten

ghost400
03.09.2011, 10:58
.
Mein Vertrauen in Align ist komplett weg. Sorry aber so geht es nicht.

Gruß
Josef

Kannst du uns bitte mal ein Paar Bilder hochladen, auf denen der Rotorkopf incl Taumelscheibe von allen Seiten zu sehen ist. Ich würde das gern mal ansehen.

Onkel Bob
03.09.2011, 14:13
Ich klinke mich auch nochmal ein. Das Driften ist echt auffallend und hat nichts mit Selbersteuern oder Eigenstabilität zu tun. Ich versuch es mal zu erklären:
Nach ca 4 Minuten Flugzeit schwebe ich mit dem Heli auf der Stelle. Nach ca 2 Sekunden kippt das Heck deutlich!!! nach hinten weg und der Heli nimmt Fahrt auf. Ich behaupte mal, dass ich kein Anfänger bin was Helis betrifft und bin schon diverse Heli-Typen geflogen, dass Wegkippen des Hecks ist nicht in Ordnung so wie es ist.

@ Ghost, Fotos von der TS, ist 100% gerade ausgerichtet mit Trueblood Lehre.


edit: ganz vergessen zu erwähnen, der Heli fliegt mit dem 3GX wie auf Schienen!!! Beim Rundlfug, Loops, Flips, rolls und dem ganzen Pipapo fliegt der Heli echt genial. Nur beim Schweben driftet er nach hinten. Wie gesagt, wenn ich den Schwerpunkt nach vorne verlege ist das Driften auch weg. Mich persönlich störts somit eigentlich wenig bis gar nicht!!
Gruß Bob
10639106401064110642

Datong
04.09.2011, 05:35
Hallo,

wie Ihr wisst bin auch ich auch ein Leidensgenosse was die Drift nach Hinten angeht. Angeregt durch ein Mitglied eines anderen Forum bin ich bei einsetzender Drift gelandet und habe neu initialisiert, es hat nichts an der Drift geändert, denke somit kann man ein thermisches Problem ausschliessen.

Mittlerweile behelfe ich mir durch Zugabe von 6 Klicks Nick nach Vorne, aufgeteilt in 3x 2Klicks, je nach Flugzeit. Damit komme ich ganz gut zurecht, allerdings möchte ich erwähnen, nach dem Flug, oder vor einem neuen Flug müssen die Klicks wieder entfernt werden, Trimmung auf neutral. Denn es bringt nichts die Klicks eingestellt zu lassen. Ich habe dies getestet, Ergebnis waren dann 12 Klicks, 6 aus dem vorhergehenden Flug und 6 kamen noch hinzu. Somit lösche ich nach oder vor dem nächsten Flug.

Was ich fliegen kann, fliegt sich mit dem GX recht angenehm, ob Loop, Fahrt Flips oder stationäre. Äusserliche Einflüsse wie Wind, sowie Böen, lässt es kalt. So gesehen kann ich sogar schreiben, dass ich zufrieden bin, wenn nur die Drift nicht vorhanden wäre. Auch bin ich gespannt ob Align mit einem Update reagiert, oder ob es sich um ein Hardware Problem handelt, wie in einem Post weiter oben erwähnt.

Bin sehr gespannt wie sich das Problem entwickelt, ob Align Abhilfe schafft, oder ob dies an den Usern des hängen bleibt.

Grüsse Karsten

ghost400
04.09.2011, 12:26
@Bob: Mechanisch sieht alles passend aus.

@Alle:

Habt ihr schon mal mit unterschiedlichen Klebepads experimentiert?

Onkel Bob
04.09.2011, 12:40
Ich habe das originale pad verwendet. Habe keine tests mit anderen Pads gemacht. Irgendwo habe ich gelesesen, dass ein user verschiedene pads getestet hat. Auch sandwich montage. Dies aber keine Besserung gebracht hat.
EDIT:

So komme gerade vom Fliegen. Mein Wegkippen nach hinten ist Geschichte!!!:icon_hurra2:

Von Anfang an.

Ich habe meinem 450er einen RJX Kopf gegönnt. 3GX drauf und geflogen. Dabei hatte ich starkes Wobbeln über Nick. Also Poti auf 11 Uhr und in der Software auch noch runtergeschraubt bis das Wobbeln weg war. Im Setting Display betrug der Gain Wert für Elev 55.
Der Heli flog sich gut aber das Wegkippen trat dabei nach ca 4 Minuten wie geschildert auf. Mit Verlagerung des Schwerpunktes konnte ich Besserung erzielen.

Nach einigen Flügen stellte ich Spiel in den Blatthaltern fest. Ich habe den Kopf zerlegt und dabei festgestellt, dass die original BLW von RJX Untermaß hatte (3,90mm) und diese somit in den Kugellagern Spiel aufwies.
Original Align Welle rein und das Spiel war beseitigt. Bei der Gelegenheit habe ich noch die harten grünen Trueblood Gummis eingebaut.
Alles zusmmengebaut und wieder geflogen.
Heli flog genauso gut wie mit Spiel:grgruebel:. Das Wegkippen war immer noch da.
Heute als ich das Posting von Ghost gelesen habe und er mir eine korrekte mechanische Einstellung diagnostizierte dachte ich mir, ich könnte eigentlich mal das elev Gain testweise raufsetzen und schauen ob die trueblood Gummis bzw der Spielfreie Kopf was bringen und einen höheren Gain erlauben.
Gesagt getan.
Poti auf 12 Uhr, 70 in der SW eingestellt, der Gain Wert hob sich auf 69 im Setting Display.
Ziemlich hoch dachte ich mir, aber egal einfach mal testen aufm Feld.
Also raus, Akku rein, bisschen schweben, Heli steht wie angenagelt! schneller Rundflug, wie auf Schienen kein Wobbeln!
Auf den Rücken, ebenfalls Top, Loop wie an der Schnur gezogen, TicToc 1a. Nach 4 Minuten dann schweben auf der Stelle, Spannung steigt ins Unermessliche.....

KEIN WEGKIPPEN, Heli schwebt auf er Stelle wie eine 1.

Das ganze Prozedere mit 5 Akkus - immer dasselbe Ergebnis kein Drift oder Wegkippen.

Also bei mir wars eindeutig das Spiel am Rotorkopf bzw die zu weichen Dämpfer, weshalb ich mit dem Gain zu weit runter musste und der Heli dadurch wegkippte bzw ins Driften kam.

Danke @ all für eure konstruktiven Beiträge!
Ich hoffe ihr bekommt euren drift auch irgendwie in den Griff!!

Gruß Bob

Datong
04.09.2011, 17:44
Hallo Bob,

das hört und liest sich doch super, auch ich habe einen RJX Kopf auf dem 500er mit leichtem Spiel, RJX typisch. Werde sobald ich Zeit habe die BLW austauschen habe noch Align Wellen vorrätig, das Gain auf Nick ist bei mir ca. 67 wenn ich mich recht erinnere, da es sich um einen 500er handelt könnte noch Spielraum nach Oben offen sein.

Ich hatte mit verschiedenen Pads experimentiert, Weiche, doppelt Tesa Spiegeltape, mit Metall dazwischen, keinerlei Erfolg, jetzt einlagig Tesa Spiegeltape.

Danke für Deine Bemühungen sowie Bericht, Grüsse Karsten

dejowag
04.09.2011, 21:51
Hallo Bob,
schön dass wenigstens dein Heli jetzt nicht mehr driftet.
Ich hab ja den Original FBL Kopf von Align auf meinem T-Rex 450, aber der war meiner Ansicht nach auch zu locker. Nach Einbau von zwei weiteren Messing-Unterlagsscheiben passt das jetzt, aber die Drift ist immer noch (meistens) da.

Angeregt durch deinen Bericht habe ich heute nachmittag mit dem ELEV Gain experimentiert. Hab ihn von 11:00 Schritt für Schritt auf 1:00 Uhr hochgedreht. Der Efekkt war ein zunehmendes Pendeln über Nick. Erstmal nur beim schnellen Flug, bei zunehmendem Gain dann auch beim Hovern. Die Drift war aber nach wie vor mit 3 Klicks am Schluss vorhanden. Da das erhöhen des ELEV Gain nix gegen die Drift geholfen hat, hab ich wieder auf 11:00 Uhr zurückgedreht, weil der Heli damit einfach besser fliegt.

Gestern habe ich den Heli auch drei Akkus lang geflogen. Der erste und der Dritte Akku hatte wieder ca. 3 Klicks Drift am Schluss, beim zweitern war es aber nur ein Klick. Da brat mir doch einer nen Storch. Die Balance des Helis war bei allen drei Flügen auf absolut neutral eingestellt. Nun sag mir mal einer warum dass der Heli bei einem der Drei Akkus nur ganz wenig Drift hatte.

Wie gesagt: Das 3GX geht zurück zum Händler. Oder muss ich nun den ganzen Heli zurücksenden, weil es ja auch am FBL Kopf liegen könnte?

Gruß
Josef

dejowag
04.09.2011, 22:06
Hallo Marco alias Ghost,
mit anderen Pads habe ich nicht experimentiert. Da Align sein 3GX mit diesen Pads ausliefert bin ich in meiner weltumspannenden Naivität davon ausgegangen, dass das System damit am besten funktioniert. Außerdem gab es in keinem Forum einen User, bei dem das verwenden eines anderen Pads oder Tapes eine Lösung des Problems gebracht hat.

Die Mühe mit den Bildern spare ich mir und dir mal freiweg. Ich hab die Taumelscheibe mit so einem Tool, welches über die Hauptrotorwelle geschoben wird genau waagerecht eingestellt. Das gilt für alle Winkel des collective pitch. Ausserdem habe ich das Ergebnis mit einer Digitalen Pitchlehre überprüft. Wenn es ein mechanisches Problem wäre, dann würde es sich nicht von Tag zu Tag oder sogar von Flug zu Flug ändern.

Was mir noch aufgefallen ist: Ich hatte einen Tag an dem die Drift quasi weg war. An diesem Tag war das Wetter ca 5 bis 10 Grad kühler als sonst. Danach wurde es wieder heißer. Die nächsten Tage wird es wieder kühler. Schau mer mal...

Gruß
Josef

Alex2707
04.09.2011, 22:10
Also mein Drift war auch mal da, dann ne Zeit lang weg und jetzt seit 15 Flügen jetzt wieder da...
Da ich das jetzt endgültig satt habe, habe ich mir ein Beast bestellt und damit Ende.

Wenn jemand das 3GX haben will, dann meldet euch per PN...

MfG Alex

T-Rex 500 ESP 3G
05.09.2011, 00:57
kauf v stabi!

Onkel Bob
05.09.2011, 10:46
Hallo Josef, leg mal deine Lipos auf die Waage, eventuell ist der bei dem du weniger trimmen musst etwas schwerer. Auf FB läuft auch gerade eine Diskussion mit Jeff Fassbinder von Align, dabei gehts genau um den Heckdrift.
Jeff gibt mehrmals an, dass der Drift vom falschen Schwerpunkt herrührt oder von falsch eingestellter Mechanik. Der Schwerpunkt müsse genau stimmen so wie es in der Anleitung beschrieben sei.
Folgenden Tipp möchte ich dir noch geben: Kleb ganz vorne in die Haube ein M8 oder eventuell sogar M10 Mutter und versuche es damit mal!
Vielleicht ist es tatsächlich ein Schwerpunktproblem.

edit: bei meinen Testflügen gestern hatte es 30 Grad im Schatten. Also Temperaturdrift schließe ich für mich aus!

Gruß Bob

dejowag
05.09.2011, 12:29
Hallo Bob,
den Schwerpunkt habe ich die letzten Tage immer sauber eingestellt und nach der im Handbuch beschriebenen Methode, also an den Rotorblättern festhalten und in beide Richtungen seitlich halten und prüfen ob er nach oben oder unten deht. Ergebnis: Drehung max 10 Grad. Align gibt max 60 Grad im Handbuch als genau genug an. Einen falschen Schwerpunkt können wir also definitiv ausschließen.
Ein leichtes verschieben des Schwerpunktes nach vorne hab ich schon getestet. Es hat aber auf Dauer keine Besserung gebracht.

Meine Lipos wiegen alle 188g +- 5g Toleranz. Mittlerweile hab ich nach dem Einsetzen und Haube draufsetzen fast immer sofort den perfekten Schwerpunkt.

Halbleiter haben immer Temperaturdrift. D.H. minimale Temperaturänderungen führen bereits zu anderen Ausgangswerten. Meist wird das aber durch hard- und softwaretechnische Maßnahmen ausgeglichen. D.h. man hat einen Referenzbereich auf dem Chip der nur die Temperaturdrift misst und die Differenz wird dann bei den Gyro-Bereichen des Chips wieder aufgeschlagen. Aber Chips haben halt auch Fertigungstoleranzen. (Ich hab übrigens mal Elektronik studiert.)

Sehr auffällig ist halt, dass die Drift immer nach hinten geht. Das lässt sich mit falschem Schwerpunkt oder falsch eingestellter Mechanik alleine nicht erklären. Schon gar nicht wenn bei gleicher Mechanik und perfekt eingestelltem Schwerpunkt die Drift von Tag zu Tag oder sogar von Flug zu Flug variiert.

Mein 3GX geht erstmal zurück zu Align. Wenns danach immer noch nicht so tut wie es soll schick ichs nochmal hin. Solang es Align nicht mal für nötig hält eine Mail zu beantworten, muss man das Problem halt so rum anpacken.

In welchem Forum hast du Kontakt zu Align?

Gruß
Josef

Onkel Bob
05.09.2011, 13:38
Die Diskussion läuft über Facebook, Jeff hat seine Email Adresse gepostet. Er bietet dort gerne Support an! Wenn du nicht auf Facebook bist sende ich dir die Email und seine Tel Nummer PN wenn Interesse besteht!

Datong
06.09.2011, 05:26
Hallo Josef,

Toleranz in Bauteilen ist klar, jedoch möchte ich anmerken es handelt sich um hoch integrierte Bauteile die eine implementierte Temp. Kompensation aufweisen. Diskret aufgebaut ist im GX nichts mehr ausser ein paar peripheren R´s und C´s. Auch müsste sich zB. wenn man nach einer Betriebszeit von sagen wir zB. 3 Min und nachfolgender Neu-Initialisierung die Drift geben. Ich bin bei 30 Grad sowie 15 Grad geflogen, die Drift war immer die Gleiche, es ändert sich nichts.

Wie ich schon erwähnte, ich habe noch Gewährleistung/Garantie, ansonsten würde ich das GX seines Gehäuses entledigen und mit Sicherheit auf zwei, zur Hauptplatine vertikal stehende Platinen stossen, auf denen die Sensoren sich befinden, diese werden, wie beim 3G am oberen Ende nicht abgefangen, Ergebnis, die Platinen verstärken auftretende Eigenvibrationen. Beim 3G hat man dies zum Ende letzten Jahres damit behoben, dass man den sogenannten Silikon Mod durchführte, die vertikal stehenden Sensoren wurden mittels Silikon mit der Hauptplatine verklebt, Ergebnis, das 3G funktionierte danach einwandfrei.

Ich habe mich in FB an die Beschwerde eines anderen User dran gehängt, mal sehen ob Jeff Fassbender dies ernst nimmt und nicht auf einen fehlerhaften eingestellten Schwerpunkt schiebt. Finde ich sowieso lächerlich, ein befreundeter Pilot fliegt von der Kapazität her unterschiedliche Lipos, somit weicht auch das Gewicht ab, damit der Schwerpunkt des Helis, mal Kopf mal Hecklastig, das Beast gleicht dies absolut zuverlässig aus.

Grüsse Karsten

BeamBlader
06.09.2011, 08:17
Die Aussagen von Karsten kann ich bestätigen. Auch ich habe ende letzten Jahres meinen 3G Sensor mit Silikon gemodded (guckst Du hier (http://www.3d-heliforum.de/threads/6571-Umbaumaßnahmen-am-600’er-ESP-zum-Jahreswechsel?p=46721&viewfull=1#post46721)).
Dannach war der Sensor um einiges Vibrationsunempfindlicher. Mich würde da echt mal das Innenleben eines 3GX interessieren.
Die zuletzt ausgelieferten 3G Einheiten wurden schon ab Werk mit dem Silikon-Mod versehen, weshalb ich davon ausgehe das auch beim 3GX eine ähnlich Lösung zur Vibrationsabsorbierung verwendet wurde.

Die Drift gegen Flugende ist ja auch irgendwie komisch. Also entweder hat das 3GX eine (Temperatur)Drift, dann doch aber bitte von Anfang an, oder eben nicht. Und wie Karsten schon sagte, sollte bei auftretender Drift eine Neuinitialisieren diese ja abstellen. Ich tippe deshalb mittlerweile auch auf einen Hardwaredefekt.
Wie Jeff auf FB schreibt sind beim 2011' FunFly ja etliche Piloten mit dem 3GX geflogen ... und alle ohne Probleme. Vielleicht ist ja wirklich nur eine Charge von diesem Drift Problem betroffen gewesen. Auch im benachbarten Heli-Forum aus Übersee hatten einige dieses Driftproblem, welches nach Tausch des 3GX auf einmal nicht mehr dar war.

Gruß
Torsten

Fingolf
06.09.2011, 09:45
Hi,

ich hab das Drift Problem auch an meinem 600er. Was auch mal komisch war: ca. 4 min geflogen dann fing der Drift an.
Gelandet - Motor aus, 2min gewartet, Motor wieder an und kein Drift mehr da.
Alles etwas seltsam.
Ich habe auch eine Mail an Jeff Fassbinder geschrieben.

Gruß Stephan

dejowag
07.09.2011, 10:19
Hallo Karsten,

... ansonsten würde ich das GX seines Gehäuses entledigen und mit Sicherheit auf zwei, zur Hauptplatine vertikal stehende Platinen stossen
Mittlerweile gibt es auch MEMS Chips die alle drei Achsen abbilden können. Der Blade mcpx hat so einen Chip und der funktioniert einigermaßen vernünftig. Allerdings hat mein mcpx auf Gier und Nick manchmal etwas Drift, während Roll immer stabil ist. Der mcpx hat aber auch keine stabilisierte Spannungsquelle (da nur 1s) und die Leistungselektronik (Motorelektronik) ist auf derselben Platine wie der Gyro-Chip. Da sind also ein paar Störgrößen mehr vorhanden als beim 3GX.

Gruß
Josef

Datong
07.09.2011, 13:22
Hallo Josef,

richtig die 3 in 1 Mems gibt es, kann mir aber nicht vorstellen, dass Align diese verbaut hat. Ich habe, nachdem ich von Jeff Fassbinder keine zufriedenstellende Antwort bekam heute mich an meinen Händler gewandt, mal sehen was er dazu schreibt. Sollte hierbei heraus kommen, dass er keinen Aus oder Umtausch vornehmen kann, werde ich das GX öffnen, dann stellt sich heraus inwieweit meine Befürchtung zum tragen kommt. In beide Fällen werde ich berichten, sollte ich das GX öffnen gibt es Bilder vom PCB sowie Sensor/Sensoren.

Grüsse Karsten

Fingolf
07.09.2011, 13:34
Hi,

ich habe von Jeff Fassbinder bisher keine Antwort erhalten, mein 3GX ging aber gestern zurück zum Händler mit ausführlicher Fehlerbeschreibung.

Fingolf
08.09.2011, 08:55
So Update, Jeff hat sich gemeldet aber nur gefragt ob auch wirklich Version 1.1 drauf war und wie das Verhalten mit
höherer Drehzahl war, also nichts wirklich neues.

So hier die Antwort:
************************************************** ************************************************** **************
Hello Stephan,

I would suggest getting in contact with your local Distributor. If you were in the USA I would ask you contact us and send it in for service. We would be more than happy to test to find out and repair if necessary.

Best Regards,

Jeff Fassbinder
Director of Marketing

Datong
08.09.2011, 11:05
Hallo Stephan,

bis auf den Vornamen bekam ich den Buchstaben getreu die gleiche Antwort. Textbausteine?? Ein Schelm wer böses denkt... :culpability:

Grüsse Karsten

dejowag
11.09.2011, 10:05
Hallo,
ich möchte euch kurz auf dem Laufenden halten:
Mittlerweile habe ich das 3GX gegen das Microbeast getauscht. Ich wollte einfach wissen ob ich zu doof dafür bin oder das 3GX eine Macke hat. Einen Abend lang habe ich neu verkabelt und das Microbeast anhand des Handbuchs in aller Ruhe eingestellt.
Im Rundflug oder Kunstflug schenken sich das Microbeast und das 3GX nicht viel, aber die Rückwärtsdrift ist mit dem Microbeast komplett weg. Allgemein lässt sich der Heli mit dem Microbeast viel besser schweben. Steht in der Luft wie ne eins. Und das auf den ersten Versuch. Rundflug, Loops, Rollen, kubanische 8 und seehr hohe Stall-Turns - alles kein Problem. Das war aber beim 3Gx auch nicht anders. Das Heck hat noch ein minimales, kaum sichtbares Wackeln beim Hovern, aber ich habe auch noch überhaupt nicht an Gain oder Heckdynamik geschraubt.

Mein 3GX geht jetzt erstmal mit Reklamationsschreiben zurück zum Händler und damit auch zurück an Align. Wenn es dann wieder zurück kommt und das erste Firmware-Update raus ist, probier ich es mal in einem anderen Heli aus oder verkaufe es bei ebay. In meinen T-Rex baue ich es sicher nicht mehr ein. Dafür fliegt das Microbeast zu gut und dazu ist mir auch meine Zeit zu schade.

Mein Fazit im Vergleich 3GX zu Microbeast:

Alle Vorteile die das 3GX gegenüber einem Microbeast hätte, stehen nur auf dem Papier. Der Betrieb ausschließlich mit Satelliten ging bei mir nicht wegen 6 Kanal Funke. Den Governor Sensor brauche ich bei E-Helis nicht (sofern der ESC was taugt). Bluetooth und anderen Schnick Schnack brauche ich nicht und ist eh noch nicht verfügbar.
Das Drift Problem liegt eindeutig am 3GX. Ich hab ja sonst nix getauscht und mechanisch ist es genau das selbe Setup. Klar könnte es sein, dass das Problem mit Vibrationen im Heli zusammenhängt, aber es gibt praktisch keinen vibrationsfreien Heli, und andere FBL-Systeme kommen auch damit klar.
Das Handbuch des Microbeast ist sehr viel besser als die knappen Infos von Align. Dabei ist die Sprache bei mir ganz sicher nicht das Problem.
Zum Microbeast gibt es ein Supportforum und deutschsprachigen Support. Beides habe ich aber nicht gebraucht.
Mit dem Microbeast fliegt sich etwas "syntethischer", aber das will ich ja. Hätte ich einen Heli wollen, der sich wie ein schlecht eingestellter Paddelheli fliegt, dann hätte ich mir auch einen Paddelheli gekauft. Den gibt es nämlich schon fürs halbe Geld.


Einziger Wehrmutstropfen: Nach dem Wechsel aufs Microbeast ist der T-Rex 450 Pro V2 ein saugeiles Teil. Ehrlich.

Onkel Bob
11.09.2011, 11:35
Hallo Josef!

Schade, dass du mit deinem 3GX solche Pobleme hattest.
Als ich auf FBL umgestiegen bin hat sich für mich die Frage gestellt 3GX oder Beast.

Ich habe aus Neugierde zum 3GX gegriffen. Wie dir bekannt ist, hatte ich auch das Problem mit dem Heckdirft. Bei mir lags allerdings am Spiel im Rotorkopf.
Seither fliegt der Heli mit dem 3GX hammermäßig. Alle Figuren wie auf Schienen, Windstöße werden kompensiert, Heck hält wie eine 1. Das Einrastenverhalten muss ich eventuell noch ein bisschen feintunen (siehe unten).
Also ich würde das 3GX wieder nehmen.
Schade das du kein Glück hattest.

Noch eine Frage zum Einrasten: Das Heck rastet auf eine Seite extrem Hart ein. Auf die andere Seite stoppt das Heck nicht so hart. Wie kann ich beide Seite auf das gleich stoppverhalten bekommen. Sollte ich am Heck entgegen der Beschreibung Vorspur einstellen, oder kann ich es per Software machen. Vielleicht hat ein 3G user einen Tipp für mich.

Gruß Bob

Alex2707
11.09.2011, 12:02
Also den Text von dejowag würde ich komplett so unterschreiben...
Habe ebenfalls auf´s Beast gewechselt und der Heli flog auf Anhieb wie auf Schienen!
Kein wobbeln, keine Drift´s in irgendeine Richtung, und das Heck steht sehr gut. :grsuper1:

Habe mein 3GX ebenfalls reklamiert und werde es danach verkaufen.
Mein Händler hat mir aber schon eine lange Wartezeit vorraus gesagt da momentan keine 3GX lieferbar sind.

Habe mich ein bisschen mit ihm unterhalten und unter anderem darüber wie es im inneren des 3GX aussieht.
Und jetzt kommt´s:

Er sagte sie Sensoren wären immer noch die selben wie im 3G!!!
Keine Ahnung ob er schon eines geöffnet hatte aber gesagt hat er es zumindest...

MfG Alex

Onkel Bob
03.10.2011, 20:37
Ich habe heute die 1.2 Beta FW auf das 3GX aufgespielt und die von Leon Luke vorgeschlagenen Einstellungen (http://www.helifreak.com/showthread.php?t=344814) verwendet. Also ich bin restlos begeistert vom 3GX! Das Heck wurde nochmals verbessert. Das Gesamtflugverhalten ist einfach TOP. Schade das einige das Problem mit dem Heckdrift haben.
Ich würde sofort wieder zum 3GX greifen:icon_hurra2:

Gruß Bob

Jörg
04.10.2011, 00:02
Hallo
was sind das für Einstellungen von Leon Luke?
Kann man sich die mal ansehen.
Grüsse
Jörg

Onkel Bob
04.10.2011, 00:27
Leon hat die screenshots Auf facebook gepostet. Wenn du nicht auf fb bist. Kann ich dir die bilder per pn schicken wenn du willst.

Edit: Siehe link im oberen Post!

dejowag
04.10.2011, 00:41
Hallo Bob,
schön, dass dein 3GX so gut funktioniert. Das mit der 1.2 Beta habe ich im Nachbarforum gelesen, aber leider scheint das Driftproblem damit auch nicht behoben zu sein. Mit dem restlichen Flugverhalten des 3GX hatte ich ja auch kein Problem.
Mein 3GX ist immer noch zwecks Reklamation beim Händler bzw. bei Robby. Augenblicklich fliege ich daher mit Microbeast und habe ehrlich gesagt keinerlei Verlangen mein 3GX irgendwann wieder einzubauen. Das mit den zwei Satelliten am 3GX hat mangesl 7-Kanal Funke eh nicht funktioniert und das 3GX war für mich wegen dem Drift-Problem eine pure Enttäuschung. Zum einen wegen den Problemen selbst und zum anderen wegen der fehlenden Unterstützung von Align oder Robby zwecks Beseitigung. Dagegen hat das Microbeast von Anfang an sehr gut funktioniert und wenn etwas gewesen wäre gäbe es ein deutschsprachiges Forum und deutsprachigen Support. "Made in Germany" eben.

Bitte nicht falsch verstehen. Ich möchte hier keine Grundsatzdiskussion über das bessere Flybarless-System vom Zaun brechen sondern nur meine eigenen Erfahrungen wiedergeben. Wenn mein 3GX für mich zufriedenstellend funktioniert hätte, würde ich es sicher heute noch fliegen.

Gruß
Josef

Onkel Bob
04.10.2011, 09:59
Zu den oben verlinkten Einstellung von Leon Luke muss ich noch anführen, dass ihr den Aile u Elev Gain in der Software oder mit den Potis raufdrehen müsst, damit ihr im Setting Display jeweils einen Wert von 100 habt. (Leon hat es am Ende von seinem Post erwähnt)
Ich habe beide Potis auf 12 Uhr gelassen und musste den Gainwert für Aile und Elev von 70 auf 95 anheben (ich glaube es ginge noch mehr, muss noch testen).
Das Heck konnte ich bei der 1.2 von 65,5 auf 67,5 anheben.

@Josef: Mir würde es an deiner Stelle genauso gehen. Ich habe dem 3GX eine Chance gegeben und hab Glück damit gehabt. Hätte es nicht funktioniert wäre auch ein Beast reingekommen. Ich bin nicht auf einen bestimmten Hersteller fixiert, dass System muss funktionierten und dann bin ich zufrieden damit. Schön, dass du mit dem Beast zufrieden bist!

Gruß Bob

Jörg
04.10.2011, 13:16
Hi,
Stand da nicht das alle ausser der 450er auf 100 zu stellen sind und der 450er auf 71 Gain.
Grüße
Jörg

Onkel Bob
04.10.2011, 14:59
jop mein Fehler. Aber die Settings waren auch nicht korrekt. Leon hat sie gerade richtig gestellt. Es waren irrtümlich die 700er Settings anstelle der 450er gepostet. (dort wäre 100 richtig)

Jörg
04.10.2011, 15:33
Hi,
und ich dachte ich könnte nicht mehr fliegen.:icon_sauf:
Grüsse
Jörg

Jörg
04.10.2011, 19:11
Hallo,
seit ich die V1.2 drauf habe, leuchten bei mir im Setupmenü für den Heckrotor nach der Bestätigung der Delayeinstellung alle Leuchten.
Man kann dann die Status-LED von Grün auf Rot und umgekehrt einstellen.
Weiss jemand warum dieser Setuppunkt vorhanden ist.
Grüsse
Jörg

Onkel Bob
05.10.2011, 19:10
Mit diesem Menüpunkt wird die Wirkrichtung für den Drehmomentausgleich geändert. Je nachdem wie das 3GX moniert ist. Kann auch in der Software geändert werden. Ich glaube grün ist für "Face up" Montage.

Gruß Bob

Jörg
05.10.2011, 19:46
Hi Bob,

würde jetzt ein Danke-Button drücken aber...

Die neueren Einstellung von Leon Luke fliegen richtig gut.

Nur das Heck ist noch nicht perfekt, werde noch an den RUDDER-Einstellungen arbeiten müssen.

Da steht das MB noch wesentlich besser und knackiger.

Grüsse
Jörg

Onkel Bob
05.10.2011, 21:02
versuch mal die Ruddereinstellungen die Leon für den 700er verwendet. Damit fliegt sich mein 450er recht gut.
Ich habe die gesamten 700er Einstellungen auf dem 450er und er fliegt damit sehr gut.

Onkel Bob
10.10.2011, 13:11
Da ich ja den Drift von meinem 3GX beseitigen konnte möchte ich ich jetzt dem Heck widmen :icon_ultragrin:
Das Heck hält gut, driftet nicht, aber das Einrastverhalten könnte noch einen Tick besser sein. Zur einen Seite rastet das Heck hart ein (ich glaube Nase nach links) zur anderen Seite aber ist ein relativ weiches Einrasten vorhanden. Das Heck pendelt dabei nicht nach. Ich habe mir überlegt dem Heck Vorspur zu geben bzw es im NM Modus einzufliegen wie z.B. beim LTG2100 . Dies würde jedoch der Align Anleitung widersprechen. Ich hätte gerne die Meinung von einem Profi gehört
Danke und Gruß Bob

dejowag
10.10.2011, 13:44
Hallo Bob,
bei meinem T-Rex 450 habe ich auch etwas Vorspur drauf gegeben. (Auch als er das 3GX noch drauf hatte.) Geschadet hat es auf keinen Fall. Unterschiedliches Einrasten habe ich nicht bemerkt. Mit dem Microbeast ist es auch kein Problem.
Es sollte halt nicht zu viel sein. Das merkst Du dann aber gleich weil du dann die Heck-Emfindlichkeit (Gain) zurücknehmen müsstest.

Gruß
Josef

Alex2707
19.10.2011, 20:51
So Leute.


Da mein 3GX jetzt schon ca. 4 Wochen weg ist habe ich mich mal bei meinem Händler per E-Mail erkundigt.
Auf meine Frage nach dem aktuellen Stand der Dinge kam folgende Antwort:


"Robbe wartet immer noch auf die neue Lieferung der 3GX Systeme,da wohl ein Herstellungsfehler vorgelegen hat."


Das sagt doch wohl wieder alles!!!
Von wegen wir sind alle zu blöd um unseren Heli einzustellen!


MfG Alex

dejowag
18.11.2011, 10:56
Hallo.
Noch ein kleiner Nachtrag zum meinem 3GX Thema.
Mein 3GX ist vor ein paar Wochen vom Händler zurückgekommen. Das 3GX-Kästchen wurde getauscht. Es hat wieder eine neue Schutzfolie drauf und sieht auch sonst komplett neu aus. Somit gehe ich von einem Hardwareproblem beim alten 3GX aus. Allerdings hatte und habe ich keine Lust mehr das Teil nochmal in meinen Heli zu installieren - auch wenn es mich interessieren würde ob er mit dem getauschten 3GX nun einwandfrei fliegt.
Falls jemand an einem neuen 3GX mit gebrauchtem Zubehör - und mit einem Klebepad vom Microbeast anstatt von Align - interessiert ist, kann er sich gerne per PN bei mir melden. Da ich das 3GX Ende Juli gekauft habe müsste auch noch Garantie drauf sein. Meine Preisvorstellung wären 65,-€ inklusive Versand und Microbeast Klebepad (sofern gewünscht).
Voraussetzung ist allerdings, dass der Käufer hier veröffentlicht, ob die Nick-Drift mit dem diesem neuen 3GX nicht mehr da ist.

Grüße, Josef

Nachtrag: Schon verkauft. Bitte keine PN's mehr. Mein 3GX kommt in fähige Hände. Torsten alias BeamBlader wird schauen ob die Drift mit dem neuen 3GX weg ist.

Onkel Bob
18.11.2011, 13:32
Hallo Josef,

bei mir im Keller steht ein neuer noch verpackter 500er efl pro. Leider hat der das 3GX schon dabei sonst hätte ich deines genommen.
Würde mich interessieren wie er damit fliegt.

Ps: Mein 3gx auf dem 450er :grsuper1::grsuper1::grsuper1:. Drift bisher nicht mehr aufgetreten!!

ghost400
18.11.2011, 15:41
Stellt bitte künftig Verkaufsbeiträge ins Suche-/Biete-Forum ein. :greek:

BeamBlader
08.01.2012, 13:46
Falls jemand an einem neuen 3GX mit gebrauchtem Zubehör - und mit einem Klebepad vom Microbeast anstatt von Align - interessiert ist, kann er sich gerne per PN bei mir melden ... Voraussetzung ist allerdings, dass der Käufer hier veröffentlicht, ob die Nick-Drift mit dem diesem neuen 3GX nicht mehr da ist.

Hi Josef,

dann will ich meiner Pflicht mal nachkommen und ein erstes kurzes Statemant abgeben. Über die Feiertage habe ich nun endlich mal die Zeit gefunden das 3GX auf meinen Beam E4 (http://www.3d-heliforum.de/threads/5428-BeamBeast-Beam-E4-mit-Microbeast) zu schnallen. Weil mich natürlich auch brennend der Unterschied zum Microbeast interessiert, habe ich das Beast nicht ausgebaut, sondern das 3GX quasi Huckepack genommen. So kann ich relativ schnell zw. den beiden Systemen wechseln und sie besser vergleichen.

11766 11767 11768 11769

Leider spielt momentan das Wetter nicht so mit, sodass es heute beim Erstflug erstmal nur ein paar Eingewöhnungsflüge gab (bevor es dann wieder anfing zu regnen :grheul1:).
Eins gleich vorweg ... eine Drift habe ich bei 4 hintereinander geflogenen Akkus nicht feststellen können. Auch war es heute extrem windig. Dennoch stand der Heli schön stabil in der Luft. Anfangs hatte ich noch ein leichtes Wobbeln, welches aber durch Zurückdrehen der Empfindlichkeit beseitig werden konnte.
Als nächstes werde ich jetzt mal ein wenig mit den Einstellungen des 3GX experimentieren. Der Heli flog zwar stabil und lies sich auch bei dem heute extrem starken Wind gut kontrollieren, aber die Steuerung kam mir ein wenig zu "weich" vor (evtl. liegt das ja am "Flight Condition Control" Parameter ?).
Die Flüge heute habe ich mit den Preset für den 450'er im Expert Modus gemacht. Nur die "Roll/Elevator EXPO Settings" habe ich auf 0 abgeändert.
Jetzt muss das Wetter endlich mal besser werden, damit ich mal zum testen kommen.

Gruß
Torsten

dejowag
08.01.2012, 14:17
... eine Drift habe ich bei 4 hintereinander geflogenen Akkus nicht feststellen können.
Hallo Torsten,
schön, dass die Drift weg ist. Der Tausch des Systems bei Robbe scheint also zumindest mal geholfen zu haben.
Mit deiner Huckepack-Methode kriegst du sicherlich einen vernünftigen Vergleich der beiden Systeme hin. Kannst ja relativ schnell hin und her verkabeln.
Das 3GX schien mir auch "weicher" als das Microbeast zu sein, d.h. das Microbeast folgt dem Steuerknüppel unmittelbarer. Allerdings war ich damals mehr mit der Drift als mit anderen Einstellungen beschäftigt und ob man ein härteres oder weicheres Fluggefühl bevorzugt ist auch Geschmackssache.
Dann bin ich mal gespannt was dein Vergleich zwischen den beiden Systemen an weiteren Erkenntnissen bringt. Aber bei dem aktuellen Wetter macht es nicht wirklich Spaß draußen zu fliegen.

Gruß
Josef